Diese Website verwendet sog. Cookies für die Statistik-Zwecke sowie die Verbesserung und Personalisierung von Funktionen. Hierbei werden keine personengebundnen Daten gespeichert. Bei weiterer Nutzung der Website, gehen wir von Ihrer stillschweigenden Einwilligung zur Nutzung von Cookies aus. Weitere Informationen zu Cookies und auch in Bezug auf Ihr Widerspruchsrecht finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
22.08.2020

Taunuszeitung: ′Chor probt wieder gemeinsam′

Nach virtuellen Übungen und Treffen in Gärten während der vergangenen Monate freuen sich die Sänger über Übungs-Einsatz im Freien mit genügend Abstand und Desinfektionsmitteln.

Wehrheim – Ein lauwarmer Sommerabend, wie er idyllischer kaum sein kann. Der Blick geht zum Weidendom und dem evangelischen Kirchturm des Apfeldorfs, wo gerade die Sonne zwischen den Wolken untergeht. Aus dem Gras nebenan erklingt das letzte „Om“ einer Yoga-Gruppe, die ebenfalls das Freie gewählt hat.

Mark Opeskin steht an einem dicken, knorrigen Baumstumpf – seinem Dirigentenpult, und vor ihm sitzen mehr als 30 Sänger des Chores Cantus Wirena auf Campingstühlen und Strohballen und trainieren das schwedische „ø“. Ein rundum gelungener Auftakt unter freiem Himmel für die Chormitglieder.

Hin und wieder lauscht ein Passant, und aus der Ferne gibt’s Applaus für den einfühlsam-melancholischen schwedischen Sommerpsalm. Was passt besser zur beschaulichen Abendstimmung der ersten richtigen Probe des Chores beim Weidenprojekt in der Bizzenbachaue? Nach virtuellen Übungen und Treffen in Gärten während der vergangenen Monate freuen sich die Sänger über diesen Übungs-Einsatz mit genügend Abstand und Desinfektionsmitteln.

Im Sitzen ist Singen erlaubt, das hat der Chor mit den zuständigen Stellen im Voraus geklärt. Im Stehen würden zu viel Aerosole freigesetzt. Aber auch sitzend meistern die Sänger ihre Probe glänzend.
Nachdem der Sommer besungen ist, freuen sich die Sänger auf den nächsten Tag mit: „You Are The New Day“. Und sie freuen sich auch darauf, bald wieder in der Mensa der Schule proben zu können.

Foto: Gerrit MaiFoto: Gerrit Mai

Drucken